Kostenlos eBook Alles außer Hochdeutsch: Ein Streifzug durch unsere Dialekte (0) – Circuitwiringdiagram.co

Dialekte sind in Warum Bairisch, Berlinerisch, Wienerisch und Co in Zeiten der Globalisierung unsere emotionale Heimat sindSchw belnde Tagesschau Sprecher, Bairisch redende Kabarettisten, berlinernde Comedians Dialekt ist in Karl Heinz G ttert nimmt uns mit auf eine Reise durch die deutschen Mundarten Er erkl rt, wo die Grenze zwischen Stulle und Bemme verl uft, woher das S chsische seinen zu Unrecht schlechten Ruf hat und warum das Schweizerdeutsch die Sprache des Herzens ist Und er stellt die Frage, wie es um die Zukunft der Dialekte bestellt ist Denn w hrend sich Hochdeutsch st ndig weiterentwickelt, sind die Dialekte eine Art Museum der Sprache In einer globalisierten Welt, so G ttert, w chst die Sehnsucht nach Heimat und Zugeh rigkeit Die Mundarten werden uns also erhalten bleiben und damit alle Klischees und Witze ber Schwaben, Ostfriesen und Rheinl nder


4 thoughts on “Alles außer Hochdeutsch: Ein Streifzug durch unsere Dialekte (0)

  1. Peter Weinreich Peter Weinreich says:

    auf die deutschen Dialekte, wissenschaftliche Erkenntnisse gut und f r jedermann verst ndlich dargestellt Traurig das Schicksal des Niederdeutschen, das ob seiner Fremdheit zur Oberdeutsch gepr gten Hochsprache, ins Hintertreffen gekommen ist.


  2. joachim hubert joachim hubert says:

    Ich habe dieses Buch f r einen Bekannten ausgesucht, als Geschenk Er ist so begeistert, das er bei jedem Gespr ch noch mal Tr nen in die Augen bekommt.Also, wer sich f r Dialekt interessiert sollte dieses Buch nicht nur im Regal stehen haben


  3. helen helen says:

    Obwohl ich mich sehr f r Sprache, Sprachwandel und Linguistik interessiere, habe ich dieses Buch allein durch Zufall im Regal entdeckt Was f r ein beraus gl cklicher Zufall Alles an diesem Buch ist bemerkenswert Wie der Autor eine an sich schwierige Materie herrlich aufarbeitet und sich manchmal fast r hrend daf r entschuldigt, wenn es etwas m hsam wird , wie modern es ist Hinweise auf Downloads Vorsicht Terabyte , das herrliche Verweben von Fachwissen und Veranschaulichung durch historische Beispiele und Ankedoten das macht eine eher d rre Materie anschaulich und greifbar Kann es nur unbedingt empfehlen Lehrreich, unterhaltsam, nie belehrend, informativ, ein Vergn gen


  4. Christian Döring Christian Döring says:

    Es gab Zeiten, da war es verp nt Dialekt zu sprechen, ja es war sogar ein Zeichen f r ungebildet sein und den niederen Volksschichten angeh rend Gl cklicherweise ist die Zeit l ngst wieder vorbei.Je globaler unsere Welt wird, je mehr sind unsere Dialekte wieder im Kommen Professor G ttert arbeitet in seinem Buch sehr akribisch all unsere Dialekte ab Er ist dem friesischen, niederdeutschen, berliner, rheinischen, hessischen, th ringer, s chsischen, fr nkischen, alemannischen, schw bischen und bairischen Diaklekt dicht auf der Spur Sehr genau beschreibt er die Entstehung, den Niedergang und die Wiederbelebung unserer Dialekte.Unterhaltsam und lehrreich sind seine h ufigen Ausfl ge in die Literatur Diese gehen manchmal Jahrhunderte zur ck und der aufmerksame Leser wird so manch ein Wort erkl rt bekommen von dem er vielleicht schon immer wissen wollte woher es eigentlich stammt und er wird verwundert feststellen, dass es oft mehr als nur eine Bedeutung hat.Hatten viele Sprachforscher und Germanisten vor Jahren noch Angst vor dem immer schlimmeren Vergessen den Dialekten gegen ber, schreibt G ttert dieses Statt Ende also Wende Einiges spricht daf r Er sagt aber auch weiter, dass Dialekte nichts starres oder fertiges sind, so wie hochdeutsch, entwickelt sich auch der Dialekt st ndig weiter Dies ist spannend zu beobachten Denken wir daran wieviele neue Worte st ndig in unser Leben dazukommen Diese finden nat rlich bei den Dialekt sprechenden Menschen auch ein Echo und werden in den jeweiligen Dialekt integriert.Sehr dankbar bin ich dem Autor, dass er zum Schlu sich auch der Jugendsprache, Szenesprache und der sogenannten Kiezsprache animmt Nach der Lekt re dieses Buches muss niemandem mehr bange um das berleben unserer Dialekte sein Solange wir reden, werden sie berleben und erweitert.Sehr interessant